über uns Leistungsspektrum Referenzen Aktuelles Kundendienst Links Kontakt Impressum

Peter Maier GmbH


luft_erde_wasser

Energie liegt in der Luft

Luft ist eine überall vorhandene und ständig verfügbare Energiequelle, die einfach genutzt werden kann. Bei den Geräten zur Innenraumaufstellung wird z. B. über zwei Lichtschächten die Luft angesaugt, in der Luft/Wasser-Wärmepumpe abgekühlt und wieder in die Umgebung abgeführt. Die Luft/Wasser-Wärmepumpen sind dabei sogar in der Lage, selbst bei „sibirischen“ Bedingungen von bis zu -20°C noch Energie aus der Außenluft zur Raumwärme- und Warmwassergewinnung zur Verfügung zu stellen. Dabei ist die Lufttemperatur in der Heizperiode im Mittel sogar relativ hoch. Selbst im kältesten Monat Januar liegt die Monatsmitteltemperatur um 0°C. In der gesamten Heizperiode liegt die mittlere Lufttemperatur im Bereich von ca. +5°C bis +7°C.

luft

Sonnenwärme unter den Füßen

Wärmepumpen nutzen die im Erdreich gespeicherte Energie, um das Haus mit der notwendigen Raumwärme und Warmwasser zu versorgen. Erdreich ist ein guter Wärmeträger, um eine Wärmepumpe wirtschaftlich zu betreiben, da die Temperatur im Boden das ganze Jahr relativ konstant ist. Die Wärmeentzugsleistung ist abhängig von der Bodenbeschaffenheit und muss bei der Auslegung der Wärmequelle entsprechend berücksichtigt werden. Bei der Erschließung der Wärmequelle bieten sich bei Sole/Wasser-Wärmepumpen zwei Möglichkeiten an: Flachkollektor oder Erdsondenkollektor.

erde

Wasser als Wärmequelle

Wärmepumpen nutzen die im Grundwasser gespeicherte Energie zur Raumerwärmung und zur Warmwasserbereitung. Grundwasser ist – wenn ausreichend vorhanden – eine sehr zuverlässige Energiequelle. Selbst an frostigen Wintertagen besitzt das Grundwasser eine Temperatur von +7°C bis +12°C.

wasser

 

Wärme nutzen

Für die Nutzung von Umweltwärme mit Hilfe einer Wärmepumpe gibt es gute Gründe: Von der Wärme, die eine Wärmepumpe zum Heizen und zur Trinkwassererwärmung abgibt, stammen etwa drei Viertel aus dem Erdreich, dem Wasser oder aus der Luft. Das restliche Viertel bezieht sie als Strom - oder als Gas bzw. Öl - für den Antrieb. Wärmepumpen stellen somit einen Beitrag zur Energieeinsparung und zum Klimaschutz dar. Durch den geringeren Endenergieverbrauch ergeben sich im Allgemeinen auch niedrigere Jahresenergiekosten als bei herkömmlichen Heizsystemen. Zudem hat sich der Stand der Technik gegenüber den ersten Geräten aus den 80er Jahren entscheidend verbessert. Unsere Fachgerecht installierten Anlagen liefern zuverlässig über die gesamte Nutzungsdauer die gewünschte Wärme. Moderne Wärmepumpen sind so effizient, dass sie ganzjährig als alleiniger

Wärmelieferant sowohl für Heizzwecke als auch zur Trinkwassererwärmung eingesetzt werden können.


Wärmepumpen eignen sich außerdem für die Wärmeversorgung aller Gebäudearten: Ein- und Mehrfamilienhäuser, Hotels, Krankenhäuser, Schulen, Bürogebäude und Industriebauten, sowohl im Neubau als auch bei der Modernisierung im Gebäudebestand. Wie bei den herkömmlichen Wärmeerzeugern auch, gibt es Wärmepumpen für fast alle Anwendungsfälle. Unabhängig von ihrer jeweiligen Bauart kann eine Wärmepumpe als Gerät betrachtet werden, das die Temperatur des Wärmeträgermediums von einem niedrigen Niveau mit Hilfe von Zusatzenergie auf ein höheres Temperaturniveau anhebt und so den Wärmeinhalt nutzbar macht.

Die Art und Weise, wie dies geschieht, ist je nach Ausführung der Wärmepumpe unterschiedlich. Bei den derzeit in der Heizungstechnik zur Anwendung kommenden Wärmepumpen wird jedoch immer ein geeignetes Arbeitsmedium verdichtet und wieder entspannt, so dass der gewünschte Effekt der Erwärmung eintritt.